Wie alles begann…

Später Abend, Anfang April, ein Montag. Von draußen prasselten die Regentropfen gegen die Fensterscheibe unseres kleinen Apartments. Wir beide müde versunken auf der Couch, vor uns halbleere Pizzakartons von unserem Stammitaliener um die Ecke, zum Kochen war wieder einmal keine Zeit geblieben. Es war einer dieser typischen Momente…zu viele Termine, zu viel Hektik, schnöder Alltag. Selbstbestimmung sieht anders aus. Und plötzlich, hier, mit uns auf der Couch, dieses altbekannte, merkwürdig vertraute Gefühl. Die Sehnsucht nach Freiheit, nach der großen weiten Welt. Immer wieder hatten wir darüber philosophiert. „Was wäre wenn…“ – „Ach, wenn wir nur könnten…“ – „DAS wäre doch mal was!“ Das war es wieder, dieses unwiderstehliche Kribbeln.

„SCHLUSS damit!“ Wir sahen uns an. Keine faulen Ausreden mehr. Wir waren jung, ungebunden, wir hatten ein kleines Polster auf dem Konto und genug Verrücktheit im Blut. Wenn nicht jetzt, wann dann…? Einfach mal machen! Selbst zum Vorbild werden, Träume leben, Geschichten erzählen! Wahrscheinlich hatten auch die anderthalb Flaschen Wein ihr Übriges getan, aber an diesem Abend fassten wir einen Entschluss, der alles verändern sollte: Raus aus dem Hier und Jetzt, und zwar auf unbestimmte Zeit. Große, weite Welt – Wir kommen!

Jener alles verändernder Abend war vor rund eineinhalb Jahren. Inzwischen sitzen wir wieder auf unserer Couch. Neues Apartment, neue Umgebung. Wir lächeln uns an. Es war die wohl beste Entscheidung unseres Lebens. Tatsächlich hatte der nächste (verkaterte) Morgen uns nicht von unserem Plan abgebracht – jener Abend wurde zu unserem Manifest, unserem Hoffnungsschimmer in einem mehr als verregneten April. Und so vergingen keine drei Monate als wir eines Morgens am Flughafen standen. Freudig und doch irgendwo nervös, Zweifel im Kopf und Kribbeln im Bauch, 40 Quadratmeter gegen 40 Kilo Gepäck eingetauscht. Loslassen lernen. Noch in Gedanken an die Vergangenheit versunken wanderten unsere Augen über die Anzeigetafel – 10.40 Uhr, AF1835. Es war soweit. Es gab kein Zurück mehr. Auf ins Abenteuer…

Unsere Vision

AVA & MAY schreibt die Geschichte einer zwölfmonatigen Weltreise. Sie soll inspirieren, Mut machen, zum Träumen einladen. Es sind lose Fetzen, entstanden auf der ganzen Welt. Flüchtige Eindrücke, tiefe Beschreibungen. Erinnerungen, die uns Kraft geben und über die wir nur allzu gerne auf unserer Couch philosophieren. Wenn wir dort sitzen, ganz wie in alten Zeiten, mit einem Glas Wein in der Hand. Die Orte vor Augen, die Gerüche in der Nase, die Musik in den Ohren. Nur dass jetzt alles viel leichter erscheint…