Metropole am Strand:
Warum mich Barcelona nie langweilen wird

Meine Top-Tipps für eine langes Wochenende in dieser wunderbaren Stadt

Metropole am Strand: <br/> Warum mich Barcelona nie langweilen wird
Marieke Marieke 1 Kommentar 278 Views Neuigkeiten

Der perfekte Wochenendtrip

Es gibt einige Städte in denen ich war und danach nicht das Bedürfnis hatte, schon bald nochmal wiederzukehren. Anders war es in Barcelona. Im Abstand von wenigen Jahren war ich drei Mal jeweils einen Tag in Barcelona, zwei Mal als Tagestrip im Familienurlaub von Frankreich aus und das letzte Mal einen Tag auf meiner Abifahrt - die wir klischeemäßig im nahegelegnen Partyort Lloret de Mar verbracht haben, aber besonders im eher weniger anspruchsvollen Urlaub kann ein wenig Kultur ja bekanntlich nicht schaden. Die Stadt eignet sich zusammengerechnet also ideal für ein verlängertes Wochenende. Was man in drei Tagen in Barcelona so machen kann und warum mich diese wunderbare Stadt auch beim dritten Besuch nicht gelangweilt hat möchte ich euch jetzt erzählen.

Eine Stadt in stetigem Wandel

Wie schon erwähnt ist Barcelona eine Stadt, in die ich immer wieder zurückkehren würde. Einer der Gründe dafür ist, dass sie sich durch den Bau der Sagrada Família  (die meine Mutter übrigens mal Sangria Familia genannt hat - immer wieder gut) meiner Meinung nach in einem stetigen Wandel befindet. Zwischen meinen Besuchen lagen immer etwa zwei Jahre, beim ersten Mal haben wir der Basilika auch einen Besuch von Innen abgestattet, die anderen zwei Male haben wir sie nur aus der Ferne bestaunt. Trotz der kurzen Zeitabstände hat man die Veränderungen auch von außen deutlich sehen können und irgendwie war es immer schön zu sehen, wie sich diese Kirche immer weiter entwickelt und sich der Vollendung nähert.

Der Plan ist übrigens, die Sagrada Família bis 2026 fertigzustellen, zum 100. Todesjahr des Architekten und Bauleiters Antoni Gaudí, der mitten im Bau völlig überraschend bei einem Verkehrsunfall starb - das habe ich mir tatsächlich noch von der damaligen Führung gemerkt. Zu dem Zeitpunkt würde sie dann 144 Jahre im Bau gewesen sein - eine Zeitspanne die ich mir ehrlich gesagt für ein Gebäude, wenn auch ein ganz besonderes - kaum vorstellen kann. Klar ist die Sagrada Família Touristen-Hotspot hoch zweitausend, aber es lohnt sich absolut, ihr einen Besuch abzustatten!

Ein besonderes Lebensgefühl

Immer wieder begeistert hat mich in Barcelona vor allem das Lebensgefühl. In Barcelona wirkte für mich immer alles locker und leicht. Die Stadt ist bunt und laut und bietet viele Möglichkeiten, ist aber gleichzeitig durch ihre kleinen Gassen und das typisch mediterrane Flair einfach super romantisch und entspannt. 

Entlang der Ramblas, der bekanntesten Straße Barcelonas, findet man alles, was das Shoppingherz begehrt. Hier lässt sich perfekt der Nachmittag verbringen, wo man sich in den Geschäften abkühlen und schlendern kann. Den Mercat de la Boqueria solltet ihr euch ebenfalls nicht entgehen lassen. Er befindet sich in einer der Nebenstraßen der Las Ramblas und ist die beliebteste Markhalle der Stadt. Hier findet man jede Art von frischen Lebensmitteln, besonders das Obst hier kann ich euch sehr empfehlen. Dort riecht es ungefähr so wie unser Angkor Wat Raumspray, also super süß und extrem fruchtig. Mega lecker ist hier auch das Fruchteis, dass es für wenig Geld an vielen Ständen gibt. Das war das erste Mal, dass ich wirklich das Gefühl hatte ich esse Fruchteis - wirklich sehr zu empfehlen.

 

Meine einzige (aber richtig gute) Restaurantempfehlung

Mit der beste Burger meines Lebens, der mich einfach nicht mehr loslässt, ist der Cheeseburger den ich vor Jahren im Makamaka am Hafen Barcelonas gegessen habe. Wir sind damals mit der Telefèric de Montjuïc, einer langen Seilbahn die vom Montjuic bis runter zum Hafen Barcelonas führt, gefahren, waren komplett fertig und haben uns in das erstbeste Restaurant gesetzt, an dem wir vorbeikamen. Das ganze Flair dort war wie in einem Surferdorf, ich hab mich mehr am Strand als in der Stadt gefühlt und die Atmosphäre sehr genossen. Ein bisschen erinnert mich unsere Bahamas Duftkerze mit ihrem süßen, sonnencremigen Duft, an das Feeling dort. Als ich das letzet Mal in Barcelona war haben wir es leider zeitlich nicht geschafft, dort zu essen. Leider befindet es sich nämlich ziemlich an der Spitze des Hafens, den man in einer langen C-Kurve entlanglaufen muss, wenn man von der Innenstadt kommt - falls ihr dem Tipp folgen wollt solltet ihr hier also Zeit einplanen und nicht erst loslaufen wenn der Magen schon knurrt.

Wofür ihr definitiv geduldig und schwindelfrei sein müsst

Wie bereits erwähnt sind wir bei meinem zweiten Besuch in Barcelona auch mit der Telefèric de Montjuïc gefahren. Meine Googlesuche hat ergeben, dass die meisten Touristen vom Hafen aus nach oben fahren, wir sind damals allerdings zuerst von oben nach unten gefahren und haben dann besagten superleckeren Burger gegessen. Als wir wieder zurück noch oben wollten standen wir bestimmt eine Stunde in fast knaller Sonne an - es gibt Schöneres. Mein Tipp daher: mit den ÖPNV hochfahren, das Olympische Dorf besichtigen und dann mit der Seilbahn zum Hafen fahren. Dort kann man perfekt Mittagessen und dann ab in die Stadt und sich den Rückweg mit der Seilbahn sparen- sowohl preislich als auch von der Erfahrung her, im Prinzip sieht man da nämlich auf beiden Wegen dasselbe, zahlt aber doppelt. Zum Thema „sehen“ muss hier aber auch gesagt sein, dass diese Fahrt absolut nichts für Angsthasen ist. Ich bin relativ hart gesotten was solche Fahrten angeht, aber selbst mir wurde ein wenig schlecht. Vielleicht hat sich da mittlerweile etwas getan, aber die Gondeln sind randvoll mit Menschen, was besonders an warmen Sommertagen anstrengend ist. Außerdem ist die Aussicht schwindelerregend und war für mich schlimmer als jede Gondelfahrt in den Bergen - ist aber sicherlich Geschmacksache. Rückblickend hatte es sich für uns damals daher nicht gelohnt, beide Wege zu fahren, aber wir hatten das Rundticket da leider schon gekauft.

Mein liebster Aussichtspunkt

Ein Ort, dem ich bei jedem Besuch in Barcelona einen Besuch abgestattet habe, ist der Park Güell. Spätestens beim dritten Mal weiß man zwar, welcher Weg einen da erwartet, Wert ist er es aber alle Mal. Es gibt verschiedene Wege zum Park, je nachdem ob man über den Haupteingang in den bebauten Teil kommt, an dem die Werke Gaudís zu Bestauen sind (hier brauchst du ein Ticket) oder den Park über die Nebeneingänge betritt und sich eher auf die Grünflächen und den Aussichtspunkt konzentriert (kostenlos). Ich bin eher Typ Aussichtspunkt, den man am besten über die Baixada de la Gloria erreicht. Die Straße ist recht steil und man sollte gut zu Fuß sein, das gilt auch für den späteren Teil im Park. Allerdings gibt es eine relativ simple Lösung: Rolltreppen. Mit diesen kann man sich die gesamte Straße hoch bis zum Eingangstor chauffieren lassen. Und ich sag´s euch: spätestens Mitte der Strecke wirft man alle guten Vorsätze über Bord und nimmt den Service in Anspruch! Vom Parkeingang aus muss man dann eine großen Runde laufen, bis man an dem Aussichtspunkt ankommt. Die Aussicht von dort ist aber unglaublich! Man hat den perfekten Blick über die gesamte Stadt und bis runter zum Meer. Wäre es dort oben nicht so voll, ich glaube ich hätte Stunden dort gesessen. 

 

Evening Spend

Als ich unseren neuen Barcelona Duft das erste Mal gerochen habe, habe ich mich direkt an meinen letzten Abend in der Stadt zurückversetzt gefühlt, mit dem ich meine kleinen Reisebericht auch abschließen möchte. In den frühen Abendstunden haben wir uns am Brunnen Font Màgica de Montjuïc mit unserer Gruppe wieder zusammengesammelt und den Abend auf den Stufen rund um den Brunnen verbracht. Man muss tatsächlich früh da sein, denn hier trifft sich halb Barcelona - gute Plätze sind also heiß begehrt. Der Abend hier hätte nicht schöner sein können. Es lag dieser entspannte, sommerliche Duft in der Luft, alle um uns herum waren gut gelaunt, wir konnten einen wunderschönen Sonnenuntergang beobachten und uns die traumhaften Wasserspiele anschauen. Ein perfekter Abschluss einer wunderbaren Reiseserie.

Seitdem war ich leider bisher nicht wieder in Barcelona, dafür gibt es einfach zu viele andere Orte, die ich noch nicht entdeckt habe. Trotzdem freue ich mich schon auf meinen nächsten Besuch, der hoffentlich nicht mehr allzu lang auf sich warten lässt.
Wart ihr schonmal dort und habt Tipps für ganz besondere Orte in Barcelona, die ich bisher noch nicht entdeckt habe? Ich freue mich auf eure Kommentare! <3

Teilen

1 Kommentar

  • Vielen Dank für diesen tollen Beitrag. Ich durfte sie bestellen bevor sie gelauncht wurden und hab sie heute endlich bekommen. Ich liebe Sie beide und habe Barcelona direkt bereits im großen Bad aufgestellt. Mal wieder super schöne Produkte. Ganz liebe Grüße Laura

    Laura |

1 Kommentar

  • Vielen Dank für diesen tollen Beitrag. Ich durfte sie bestellen bevor sie gelauncht wurden und hab sie heute endlich bekommen. Ich liebe Sie beide und habe Barcelona direkt bereits im großen Bad aufgestellt. Mal wieder super schöne Produkte. Ganz liebe Grüße Laura

    Laura |

@avamay_de

Folge unserer Reise auf Instagram

Folge uns